Montag, 30. Juni 2014

Was war was ? Punk, Punk Rock !



Was war was ? Punk, Punk Rock !

Wenn ich an Punk denke, kommt mir immer als erstes ein bunter Hahnenkamm Frisur in den Sinn. Wie ist es bei euch? Dabei steckt viel mehr dahinter.




Das Wort Punk, aus dem Englischen, bedeutet faulendes Holz, also etwas Wertloses. Deswegen wird es auch mit Müll gleichgesetzt.


Punk ist eine Jugendkultur, die Mitte der 70er Jahre in New York und London entstand. Charakteristisch für den Punk sind provozierendes Aussehen, eine rebellische Haltung und nicht konformes Verhalten. Der einzelne Angehörige dieser Subkultur nennt sich ebenfalls Punk (Punks) oder auch Punk-Rocker. Deutsche Bezeichnungen sind auch Punker und Punkerin (Punkerinnen). Die Musik der Kultur wird als Punk Rock bezeichnet.

Punk Rock zeichnet sich durch sehr einfache, jedoch teilweise mit originelle Kompositionen aus, was mit dem Schlagwort „Drei Akkorde“ treffend umschrieben wird. Punkbands setzen typischerweise auf die traditionelle Besetzung einer Rock-Band, bestehend aus einer oder zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und Gesang. Der Sound ist durch übersteuerte Gitarrenverstärker, hohe Tempi und eine raue, nicht modulierte Gesangsstimme geprägt. Die Texte sind konfrontativ bis aggressiv, thematisieren die soziale Situation oder transportieren politische Inhalte. Die Gitarrenparts beschränken sich meist auf verzerrte Power Chords oder Barrégriffe, instrumentale Intros vor den eigentlichen Songs kommen ebenso wie reine Instrumentalstücke kaum vor.


Der musikalische Ursprung des Punk Rock lag im Garagenrock der 60er Jahre. Als erste Punk bzw. Punk Rock Bands in Amerika The Sonics, MC5, The Stooges, die New York Dolls, die Ramones, sowie die Patti Smith Group. Als Zentrum des ursprünglichen US-amerikanischen Punk Rocks gilt der Club CBGB in New York. Musikalisch handelte es sich dabei um eine einfache und rohe Form von Rock ’n’ Roll und Beatmusik. Sie grenzte sich deutlich zur damaligen Hippie-Bewegung mit deren komplexen künstlerischen Ausdrucksmitteln und naivem Idealismus ab.


Auch wenn die meisten ersten Punk Rock Bands aus New York kamen, zu einer echten Bewegung wurde der Punk in London. Was bei den New Yorker Punk Rock Bands künstlerisches Programm war, verband sich in Großbritannien mit dem eher diffusen, meist noch apolitischen Groll, den viele Jugendliche gegenüber sämtlichen Institutionen empfanden, und wurde so zu einer breiten subkulturellen Strömung. Zu den Ursachen für die Frustration englischer Jugendlicher bezüglich der sie umgebenden Regeln gehörte der mangelnde Halt durch die Schulen und mangelnde Aussichten im Berufsleben, bedingt durch die Wirtschaftskrise und das steife englische Klassensystem. Man nannte sie auch die No Future Generation. Ausgehend von diesem Zustand erwies sich der Punk Rock als die passende musikalische Form für die Szene. Die dreckigen und schnoddrigen Elemente des Punk Rock wurden hier zum Programm. Die Bewegung versuchte nicht, sich etwa durch künstlerische Qualität in ihrem Anliegen verständlich zu machen, sondern betonte gerade das Unvollkommene. Getanzt wurde ab 1976 Pogo, wütend mit- und gegeneinander tanzend wurde das Publikum so zum eingeschworenen Mob. Man sah sich auf sich allein gestellt und vertraute niemandem: Die Arbeiterbewegung und die Neue Linke wurden ebenso abgelehnt wie das herrschende System.


Die wichtigsten britischen Bands dieser Zeit sind: Sex Pistols, The Clash, The Damned, The Adverts, The Slits, The Stranglers und Stiff Little Fingers.

Wobei nach abklingen der Punk Kultur sich Bands wie The Clash oder The Stranglers sich dem Mainstream zuwandten. Deswegen in der Szene auch als Verräter gelten.

Ciao,
Bella Ciao