Montag, 11. August 2014

Breakdance !

Breakdance !

Breakdance ist keine Musikrichtung. Was man aus den Name schon sehen kann, es ist ein Tanzstiel. Eigentlich hatte ich Breakdance auch gar nicht als Blog Beitrag vorgesehen. Wer schon länger meinen Blog folgt, der weiß auch, das Tanzen eine große Leidenschaft von mir war. Doch der Auslöser war nicht das Tanzen. Sondern mein alter Freund Ronny.


Eines Tages traf ich Ronny und während der Unterhaltung stellte er mir die Frage „Hast du eigentlich noch den Breakdance Mix von damals ?“ Ja habe ich, nur muss ich erst suchen wo. Der ist mit anderen Jugendsachen auf den Speicher vergraben. Dieser Mix war mein aller Erster und er war ungefähr 25 Minuten lang. Erstellt habe ich ihn, weil wir in dieser Zeit im Breakdance Fieber waren. Und normale Mucke ungefähr nur 3 Minuten dauerte. Sonst stand ich immer hinter den Plattenteller, doch nun wollte ich auf die Tanzfläche. Und damit dies auch gelang wurde von mir dieser Mix erstellt. Als Breakdance Musik wird Hip Hop, Freestyle und die Anfänge von Rap genommen. In den Ghetto von New York wurde Anfang der 70er dieser Tanzstiel kreiert. Es war für die meisten Jugendlichen der Ausdruck ihrer sozialen Stellung. Da die meisten auch in irgend einer Gang waren, wurden daraus bald der Tanz der Gangs. Sie versuchten generische Gangs nieder zu tanzen. Als einmal die Polizei zu so einem Gang Zusammenstoß gerufen wurde, war in ihren Bericht zu lesen: 
Beim eintreffen am Ort des Geschehen, sahen wir zwei feindliche Gruppen die wie wild um sich schlugen und auch auf den Boden zappelten. Wir konnten keine Waffen sehen. Als wir dann näher kamen, stellten wir fest, dass keiner irgend eine Verletzung hatte. Die beiden Lager erklärten einvernehmlich, dass dies nur um eine Tanzveranstaltung handle. Dies würde auch die laute Musik aus den großen Radiorecorder erklären. Da dies nicht genehmigt war, lösten wir das ganze auf.“ Somit war der Begriff Battle und Ghettoblaster geboren. Dies ist reine Vermutung und leider nicht bewiesen. Für mich war das aber die beste Art ihre Konflikte zu lösen. Endlich keine Waffen und kein Blut. Mitte der 70er wurde das ganze dann kommerzieller. Darüber könnte man jetzt noch eine ganze Menge schreiben. Eigentlich wollte ich nur erzählen, dass ich den Mix noch nicht gefunden habe. Deswegen habe ich einen neuen im Stiel des Alten, erstellt. Ihr könnt ihn auf Soundcloud hören oder sogar runter ziehen. Dort sind auch noch andere Werke von mir. Der Typ auf den Cover bin ich. Ich liebte den Electric Boogie wie man sieht. Das Foto hat damals der Ronny geschossen und ich habe daraus das Cover gemacht.


Wenn in den nächsten zwei Wochen etwas weniger kommt, liegt es daran, dass ich meinen verdienten Urlaub genieße. Also bis dann, viel Spaß beim hören und

Ciao,
Bella Ciao.