Montag, 4. August 2014

Was war was? Ska, 3. Welle!

Was war was? Ska, 3. Welle!

Die 3. Ska Welle hat so viel Wogen, dass sie auch heute noch rollt. Angefangen hat sie Mitte der 80er. Das Ende der 2. Welle erzeugte ein „War das alles?“ in der Ska Szene. Man erinnerte sich an die Anfänge des Ska, und fing an alte Lieder zu covern und neue zu produzieren. Diese Welle breitet sich jetzt weltweit aus. Davon angeregt fingen Künstler und Bands der 1. und 2. Welle wieder an mit zu mischen.


Maßgebend für die dritte Welle waren auch sehr viele Bands aus Deutschland. Blechreiz aus Berlin, Spicy Roots aus Schwieberdingen, No Sports aus Stuttgart, Skaos aus Krumbach, The Blue Beat , die ich persönlich kennen gelernt habe, aus Jülich. Die bekanntesten Bands waren The Toasters, The Slackers, The Hotknives und The Busters aus Wiesloch bei Heidelberg. Die 3. Ska Welle konzentrierte sich wieder eher auf die ursprünglichen Mittel, vor allen in Geschwindigkeiten und Instrumentierungen. Die musikalischen Muster des Ska wurden in modernem Soundgewand gepackt. Auch im Zuge der 3. Welle kam mit den „Bosstones“ sowie „Rantanplan“ eine Vermischung von Ska mit Punk und Metal Elementen auf, so dass zur gleichen Zeit die kommerziell erfolgreicheren Stilrichtungen Skacore und Skapunk auftauchen. Diese müssen aber getrennt von der 3.Welle betrachtet werden. Im Gegensatz zu 2. Tone wurde das Motto der 3. Welle ganz klar „Ska Against Racism“. Bis heute gibt es Konzerte und Festivals unter diesem Motto. Ein Besuch lohnt sich.


Ska ist für mich einer der Musikrichtungen die mir das Gefühl von „Just for Fun“ vermittelt. Ich hoffe diese Reihe hat euch gefallen, informiert oder sogar neugierig für diese Musik gemacht. So verabschiede ich in gewohnter Art.

Ciao,
Bella Ciao.